Indikationen für Lichttherapie: Schlafprobleme

Ungefähr 25 % aller Schlafprobleme entstehen durch eine aus dem Gleichgewicht gebrachte biologische Uhr des Körpers. Manchmal nennt man das auch die „circadiane Schlafstörung“. „Circadian“ = lat. „ungefähr ein Tag“.

Circadiane Uhr

Je älter man wird, desto schwieriger wird es für den Körper, die biologische Uhr zu kontrollieren. Auch hormonelle Veränderungen wie die Menopause oder chronische Krankheiten und Erkrankungen können diese Disharmonie verursachen. Der Schlaf-Wach-Rhythmus verläuft anders als der natürliche Rhythmus des Tages. Der Effekt nimmt zu, wenn Sie wegen Ihres hohen Alters kaum noch aus dem Haus gehen können und somit wenig natürliches Licht aufnehmen.

Durch die Veränderungen in der biologischen Uhr und wegen zu wenig richtigem Licht entstehen bei vielen Menschen Schlafstörungen. Tagsüber entsteht somit bei ihnen das Bedürfnis, sich kurz hinlegen zu wollen, und am Abend werden sie schnell schläfrig, was sie eigentlich nicht wollen. Früh am Abend schlafen hat zur Folge, dass sie in aller Frühe am Morgen auch wieder wach werden. Es kann vorkommen, dass sie oft in der Nacht wach werden und kaum wieder einschlafen können – all das sind typische Beschwerden. Es gibt auch Menschen, die erst mitten in der Nacht einschlafen können.

Der Schlaf-Wach-Rhythmus wird in einem Kontrollzentrum im Hypothalamus, dem „suprachiasmatischen Nukleus“, geregelt (biologische Uhr). Auf externe Signale reagiert die biologische Uhr, indem sie bestimmte Hormone und Neurotransmitter aktiviert oder desaktiviert. Eines der stärksten Signale, auf die die biologische Uhr reagiert, ist Licht oder kein Licht. So wird sich am Morgen der Körper bei ausreichend Tageslicht auf den Tag vorbereiten, indem er die Produktion des Schlafhormons Melatonin abbaut. Sobald es am Nachmittag oder Abend dunkel wird, hat sich der Körper auf den Schlaf vorzubereiten. Der Körper beginnt Melatonin zu produzieren. Wenn die biologische Uhr Schwierigkeiten mit dem Empfang bzw. der Verarbeitung der Signale hat, können circadiane Schlafstörungen entstehen.

Circadiane Schlafstörungen

Hier folgt eine Beschreibung der drei wichtigsten circadianen Schlafstörungen:

Delayed Sleep Phase Syndrom

Bei einem Delayed Sleep Phase Syndrom läuft die biologischen Uhr des Körpers langsamer als der natürliche 24-Stunden-Rhythmus. Bei Ihrem innerlichen circadianen Rhythmus kommt es im Vergleich zu anderen zu einer Verzögerung, wodurch Sie langsamer sind. Wegen der Verzögerung produziert der Körper erst spät am Abend das Schlafhormon Melatonin. Wenn Sie dann am Morgen aufstehen, denkt der Körper noch immer, dass es Mitternacht sei, und produziert stundenlang weiter Melatonin, hierdurch fühlen Sie sich beim Aufwachen wie erschlagen.

Menschen mit einem verzögerten Schlaf-Wach-Rhythmus gehen meistens sehr spät ins Bett, weil sie ja doch nicht einschlafen können. Manchmal nennt man sie darum auch „Nachteulen“. An und für sich ist spät ins Bett gehen noch kein Problem, wenn Sie am nächsten Morgen ausschlafen können. Müssen Sie jedoch wegen Verpflichtungen früh aufstehen, kann es schnell zu Müdigkeitsbeschwerden und zu wenig Schlaf kommen. Das Aufstehen fällt Ihnen schwer und Sie haben das Gefühl, erst am späten Vormittag wach zu werden.

Viele erfahren diese Schlafprobleme als sehr unangenehm, besonders wenn der Partner keine Schwierigkeiten mit dem Einschlafen hat und sich einfach im Bett umdreht und einschläft. Auch der Gedanke, am nächsten Morgen unausgeruht wieder aufstehen und alles erledigen zu müssen, kann entmutigend sein.

Jugendliche und Schlafprobleme

Auch bei Jugendlichen, vor allem in der Pubertät, kann es vorkommen, dass die biologische Uhr aus dem Gleichgewicht gerät. In dieser Phase sind Jugendliche am Abend aktiver als am Morgen. Auch dies ist eine Form eines Delayed Sleep Phase Syndrom. Gerade abends verfügen sie über unglaublich viel Energie, sie chatten mit Freunden bis tief in die Nacht und wollen und können dann einfach nicht schlafen, denn ihr Körper hat noch nicht genug Schlafhormon produziert. Im Allgemeinen nichts Besonderes; jedoch am nächsten Morgen rechtzeitig für die Schule wach zu werden, wird hierdurch problematischer. Aufstehen wird zur Strapaze und richtig wach werden ist schwierig, oft kommt hinzu, dass sie am Morgen auch noch schlecht gelaunt sind. In dieser Phase kommen schlechte schulische Leistungen häufig vor.

Symptome Delayed Sleep Phase Syndrom

Zu einem Delayed Sleep Phase Syndrom gehören unter anderem die folgenden Symptome:

  • schwierig einschlafen bzw. durchschlafen können.
  • regelmäßig nachts wach werden.
  • nach ein paar Stunden Schlaf stundenlang wach liegen.
  • schwer aufstehen können.
  • tagsüber energielos in Kombination mit Konzentrationsproblemen.
  • morgens schnell gereizt, unruhig.
  • vor allem nachmittags und abends mehr Energie.
  • unglaublich lange ausschlafen können.

Die Lichttherapie ist eine effektive Behandlung für eine verzögerte Schlaf-Wach-Rhythmus-Störung.

Anwendung der Lichttherapie beim Delayed Sleep Phase Syndrom

Bei einer verzögerten Schlaf-Wach-Rhythmus-Störung wird die Lichttherapie am Morgen eingesetzt. Bei wiederholtem Einsatz wird sich die Körperuhr günstig anpassen.

Zwei Techniken können eingesetzt werden, um den Schlaf-Wach-Rhythmus zu beeinflussen. Es gibt Menschen, die den Wecker so stellen, dass sie sofort nach dem Wachwerden mit der Lichttherapie beginnen. Es gibt andere, die dieses schrittweise beginnen, d. h., etwa zwei Tage klingelt der Wecker eine Stunde früher im Vergleich zum natürlichen Aufwachmoment. Dies wird so lange durchgeführt, bis der gewünschte Aufwachmoment erreicht ist.

Advanced Sleep Phase Syndrom

Bei einem Advanced Sleep Phase Syndrom läuft die biologische Uhr des Körpers schneller als die natürliche 24-Stunden-Uhr. Der innerliche circadiane Rhythmus ist schneller, wodurch das Energieniveau am Nachmittag und frühen Abend rapide abnimmt. Wegen des schnellen Rhythmus bereitet sich der Körper manchmal schon am Mittag auf die Nacht vor und fängt an das Schlafhormon Melatonin zu produzieren. Folge ist, dass die Betroffenen sich schon am Mittag/Nachmittag müde fühlen und energielos werden. Menschen mit einem beschleunigten Schlaf-Wach-Rhythmus gehen im Allgemeinen früh ins Bett oder schlafen nach dem Abendessen vor dem Fernseher ein. Ein beschleunigter Schlaf-Wach-Rhythmus kommt häufig bei älteren Menschen vor.

Bei einem beschleunigten Schlaf-Wach-Rhythmus neigt der Körper dazu, die Schlafperiode zu verkürzen. Die Zahl der Schlafstunden beträgt häufig weniger als acht Stunden. Der Körper wird sehr früh am Morgen wach, wobei manche schon um 4 Uhr in der Frühe wach sind und nicht mehr einschlafen können.
Im Allgemeinen kommen bei einem beschleunigten Schlaf-Wach-Rhythmus tagsüber weniger Produktivitätsprobleme vor als bei einem verzögerten Schlaf-Wach-Rhythmus. Die rapide Abnahme des Energieniveaus am Nachmittag und frühen Abend kann unangenehm für den Partner oder Kinder sein, die auch gerne Ihre Aufmerksamkeit haben.

Symptome Advanced Sleep Phase Syndrom

Zu einem Advanced Sleep Phase Syndrom gehören die folgenden Symptome:

  • sehr früh am Morgen wach werden und nicht mehr weiterschlafen können.
  • mehrmals in der Nacht aufwachen.
  • Abnahme der Energie und Zunahme der Müdigkeit am späten Nachmittag und frühen Abend.
  • Konzentrationsprobleme am späten Nachmittag.
  • Bei manchen kommt es zu keinen Schlafproblemen, jedoch leiden sie an den obengenannten Energie- und Müdigkeitsbeschwerden.

Die Lichttherapie ist eine effektive Behandlung bei einer verzögerten Schlaf-Wach-Rhythmus-Störung.

Anwendung der Lichttherapie beim Advanced Sleep Phase Syndrom

Bei einem beschleunigten Schlaf-Wach-Rhythmus wird die Lichttherapie am späten Nachmittag oder frühen Abend eingesetzt. Intensives Licht wird die Produktion des Schlafhormons Melatonin um etwa drei Stunden verzögern. Vermeiden Sie helles Licht vor 9 Uhr am Morgen. Hat man wegen der Arbeit schon vor dieser Zeit das Haus zu verlassen, wird empfohlen eine gute Sonnenbrille zu tragen. Dunkeln Sie das Schlafzimmer gut ab und verwenden Sie schwache Lampen, wenn Sie einmal aus dem Bett müssen.

Disrupted Sleep Phase Syndrom

Bei einem 'Disrupted Sleep Phase Syndrom' kommt es durch einen plötzlich eintretenden anderen Schlaf-Wach-Rhythmus zu einer Störung im natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus. Zum Beispiel kommt dies bei Flügen in andere Länder vor, wobei die örtliche Zeit von Ihrer stark abweicht (Jetlag). Ein anderes Beispiel wären Schicht- und Nachtdienste. Der Körper braucht Zeit, sich an den neuen Schlaf-Wach-Rhythmus zu gewöhnen. Ihr Körper probiert auf die alten und neuen Signale zu reagieren, aber es gelingt ihm nicht. Hierdurch entstehen Müdigkeit und Konzentrationsprobleme, Schwäche, Energielosigkeit und Schlafprobleme.

Symptome Disrupted Sleep Phase Syndrom

Zu einem Disrupted Sleep Phase Syndrom gehören die folgenden Symptome:

  • Müdigkeit im Verlaufe des Tages oder Dienstes.
  • Konzentrationsprobleme.
  • Energielosigkeit, Schwäche.
  • plötzlich aufkommendes Bedürfnis zu schlafen; man kann kaum noch die Augen offen halten.
  • Einschlaf- bzw. Durchschlafprobleme.
  • Unruhe, Stimmungsschwankungen.

Anwendung der Lichttherapie beim Disrupted Sleep Phase Syndrom

Die Lichttherapie ist eine effektive Behandlung. Der Körper kann sich damit schnell an den neuen Schlaf-Wach-Rhythmus gewöhnen.

service
0800 8 788 898

Mo-Fr von 9:00 bis 17:00
Rufen Sie uns kostenlos an! Telefonische Bestellungen können nur mit Lastschriftverfahren (Bankeinzug) entgegen genommen werden.

Winterdepression Test

Winterdepression Test

Mit 8 Fragen schaffen Sie Klarheit